zurück zur Übersicht

zurück zur Startseite

»Mit Whisky trotzen wir dem Satan!«

whisky.JPG (40877 Byte)

Leben und Lieder
des schottischen Barden Robert Burns

"Nehmen Sie Burns. Wodurch ist er groß, als daß die alten Lieder seiner Vorfahren im Munde des Volkes lebten, daß sie ihm sozusagen bei der Wiege gesungen wurden, daß er als Knabe unter ihnen heranwuchs und die hohe Vortrefflichkeit dieser Muster sich ihm so einlebte, daß er darin eine lebendige Basis hatte, worauf er weiter schreiten konnte. Und ferner, wodurch ist er groß, als daß seine eigenen Lieder in seinem Volke sogleich empfängliche Ohren fanden, daß sie ihm alsobald im Felde von Schnittern und Binderinnen entgegenklangen, und er in der Schenke von heiteren Gesellen damit begrüßt wurde. Da konnte es freilich etwas werden. Wie ärmlich sieht es dagegen bei uns Deutschen aus!" 

Goethe (zu Eckermann)

è Rezensionen

Leseprobe:

1. KAPITEL

"Kornfeld und Gerstenfeld"
Jugendjahre in Carrick

Robert Burns wurde am 25. Januar 1759 (im selben Jahr somit wie unser Friedrich Schiller, und im vorletzten Regierungsjahr König Georges II.) in Alloway, nahe der Stadt Ayr, geboren - im schottischen Südwesten: Ayrshire, seine Heimatregion, umfaßte die historischen Grafschaften Kyle, Carrik und Cunningham, worauf der Barde zeitlebens stolz war. Ob es allerdings stimmt, dass ihm eine Landstreicherin an der Wiege eine ruhmreiche Zukunft als Poet (und als Liebhaber…) prophezeit hat, ist nicht wirklich belegbar. Fest steht nur, daß Burns selber die Geschichte munter kolportiert hat:

RANTIN, ROVIN ROBIN

THERE was a lad born in Kyle,
But whatna day o' whatna style,
I doubt it's hardly worth the while
         To be sae nice wi' Robin

                    CHORUS
                    Robin was a rovin boy,
                                  Rantin, rovin, rantin, rovin,

                    Robin was a rovin boy,
                                  Rantin, rovin Robin!

...

RÜNSTIG REGER ROBIN

ES war ein Bursch, gebo'n in Kyle
Doch was für'n Tag ward ihm zuteil!
Ich fürcht', kaum wert ist's alleweil
         So nett zu sein mit Robin

                    CHOR
                    Robin war ein reger Jung',
                                  Rünstig, rege, rünstig, rege,

                    Robin war ein reger Jung',
                                  Rünstig reger Robin

...